Energiekrise 2022

Gasmangellage in Deutschland

Status: August, 2022

Wie wir alle aus den Medien erfahren, kann es in Bezug auf die Gasversorgung in der zweiten Jahreshälfte 2022 und im kommenden Winter zu einer kritischen Versorgungslage kommen.

Daher möchten wir Sie hier über den Stand der Dinge in unserem Unternehmen informieren:

  • Wir haben in unserem Unternehmen keine Fertigungsprozesse, die direkten Gas- und/oder Ölbedarf haben.
  • Wir verwenden in unserem Unternehmen Gas ausschließlich für die Temperierung der Gebäude und die Warmwasserversorgung, in einer „haushaltsüblichen“ Größenordnung und sind damit von Einschränkungen durch Notfallpläne aktuell nicht betroffen.
  • Ein Teil unserer Gebäude wird mit Flüssiggas beheizt. Unser Flüssiggastank hat aktuell einen nahezu maximalen Füllstand, welcher ohne Sparmaßnahmen mindestens bis ca. Januar 2023 ausreicht.
  • Bei einer potentiell unterbrochenen Gasversorgung könnten wir grundsätzlich die Temperierung auch über die Klimaanlagen erreichen. Das setzt aber eine gesicherte Stromversorgung voraus und ist unwirtschaftlich.
  • Unseren Energiebedarf haben wir generell über langfristige Verträge abgesichert.
  • Unsere Zulieferer haben wir angeschrieben und Aussagen zur Versorgungslage erfragt. Leider sind konkrete Angaben und belastbare Aussagen derzeit nicht zu erhalten.
  • Die Situation bei unseren Zulieferern für Rohstoffe und/oder Baugruppen entzieht sich unseres Einflusses. Es ist jedoch davon auszugehen, dass gerade im Bereich der Rohstoffe und Bauteile durchaus Gas und/oder Öl für Prozesse benötigt wird. Wobei hier auch zu berücksichtigen ist, dass diese Herstellungsprozesse auch in Regionen angesiedelt sein können, die von einer Verknappun in Europa nicht direkt betroffen wären.

Eine Erhöhung unserer Bestellmengen für Komponenten und/oder Baugruppen bei unseren Lieferanten, um innerhalb unseres Unternehmens Sicherheitsbestände aufzubauen, ist leider in der aktuellen Situation nur extrem eingeschränkt möglich, bzw. völlig unrealistisch.

Generell bitten wir um rechtzeitige Platzierung Ihrer Bestellungen. Bzw. um die Erweiterung Ihrer Lieferplandaten mindestens bis 31.12.2023. Im individuellen Bedarfsfall werden wir Sie direkt ansprechen und um längerfristige Material- und /oder Fertigungsfreigaben ersuchen.

Selbstverständlich halten wir Sie über Änderungen der Situation informiert und stehen für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.